Fachkräfte anwerben

Mit Employer Branding Fachkräfte für Ihr Unternehmen gewinnen.

Es herrscht Fachkräfte­mangel. Dieser Umstand ist seit Jahren bekannt. Die Gründe ebenso. Unter­nehmen kämpfen um die geeignetsten Mitarbeiter. Ein Mangel an qualifi­zierten Mitarbeitern bremst den geschäft­lichen Erfolg. Umsatzein­bußen und nicht realisiertes Wachstum sind die Folge. Die geschäftliche Entwicklung stagniert oder - noch schlimmer - ist rückläufig. Folgende Zahlen und Umfragen belegen dies. Das BVMW stellte bei einer Umfrage fest, dass kleinen und mittelstän­dischen Unternehmen über 300.000 Arbeits­kräfte fehlen. Laut der bei Statista veröffentlichten Ernst & Young Studie "Mittelstands­baro­meter Januar 2016" sorgt der Fach­kräfte­mangel bei fast jedem zweiten Mittelständler für Umsatz­einbußen. Dies wird als größtes Risiko für die Entwicklung des eigenen Unternehmens angesehen - noch vor einer nachlassenden Binnen­kon­junktur, stark schwankenden Rohstoff­preisen oder der IT-Sicherheit.

Einblick in eine Teamsitzung
Beispiel-Foto für Employer Branding: Einblick in eine Teamsitzung

Employer Branding für anspruchvolle Fachkräfte

Die Fachkräfte von heute sind anspruchs­voller. Diese Generation ist mit dem Internet aufge­wachsen. Und für Sie ist es selbst­ver­ständlich es zu nutzen. Über 83% gehen täglich ins Internet wie die ARD/ZDF-Online­studie 2016 zeigt. Das Internet und die Digitali­sierung bieten den Bewerbern und Fach­kräften heutzutage viel mehr Recherche- und Vergleichs­möglich­keiten bei der Stellensuche. Doch wie überzeugen Sie die Fachkräfte gezielt von Ihrem Unter­nehmen? Die Lösung heißt Employer Branding. Es handelt sich dabei um ein marketing­stra­tegisches Konzept und sämtlicher damit verbun­dener Maß­nahmen um Unter­nehmen als attraktiven Arbeit­geber zu präsentiert. Dabei gilt Transpa­renz als oberstes Gebot. Zeigen Sie welche Angebote, welchen Mehrwert Sie dem zukünftigen Angestellten bieten. Denn längst ist nicht mehr nur das Gehalt das entschei­dende Kriterium. Es muss ein stimmiges Gesamt­paket geboten werden.

Folgende Punkte sind Bewerbern heutzutage wichtig:
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Weiterbildungschancen
  • Karriere und Aufstiegschancen
  • Flexibilität des Arbeitsplatzes und der Mobilität
  • flexible Arbeitszeiten
  • betriebliche Gesundheitsförderung
  • flexible Teilzeitmodelle oder Teilrente für ältere Beschäftigte
  • Betriebsklima

Mehr Fachkräfte, weniger Mitarbeiterfluktuation

Motivierte und zufriedene Mitar­beiter liefern bessere Ergeb­nisse. Gesunde Mitarbeiter führen zu einem wesentlich geringeren Kranken­stand. Dies schafft Bindung zum Unter­neh­men und spiegelt sich ebenso in besserer Leistung wieder. Gleichzeitig betreiben Sie damit Fach­kräfte­sicherung und vermindern die Mitarbeiter­fluk­tuation. Denn zufriedene qualifizierte Mitarbeiter, die sich dem Unter­neh­men verbunden fühlen, zeigen ein hohes Engagement und können so langfristig gehalten werden. Sie neigen weniger zum Arbeits­platz­wechsel oder dazu abge­worben zu werden.

Erweiterung der Unternehmenswebsite

Der erste Schritt: Ihre Unternehmens­website muss im Responsive Webdesign umgesetzt sein. Damit erreichen Sie die Fachkräfte und erhalten bei Google eine gute Platzierung. Denn zum einen müssen sie bei Google gefunden werden und zum anderen erfolgt die Nutzung des Internets mehrheitlich über das Smartphone. Ohne Responsive Webdesign gilt Ihr Unternehmen bereits heute als veraltet und rückständig. Viele mittel­stän­dischen Unternehmen schalten noch kleine kurze Stellen­an­zeigen auf ihren Internet­seiten oder sogar in Print­medien. Heutzutage reicht dies bei weitem nicht mehr aus. Ein Unter­nehmen muss mehr tun. Das Internet ist hierbei das wichtigste zentrale Medium. Es ist aktuell und multimedial. Schaffen Sie einen allgemeinen Karriere- und Freie-Stellen-Bereich auf Ihrer Unternehmens­website. Stellen Sie in dem Bereich Ihre Angebote und Möglich­keiten da. Präsentieren Sie die Attraktivität Ihres Unter­nehmens. Unterstützen Sie bei aktueller und akuter Fachkräft­suche dieses mit einer Landingpage, die sich speziell nur auf diese eine Stelle bezieht.

Beantworten Sie die Fragen der Bewerber:

Wieso soll ich mich bei Ihnen bewerben anstatt bei der Konkurrenz? Passt Ihr Unternehmen zu mir?

Transparenz ist der Schlüssel

Wie bereits angedeutet reicht eine reine Stellen­beschrei­bung nicht mehr aus. Transparenz ist im digitalen Zeit­alter erwünscht und nötig. Gewähren Sie einen Blick in den Betriebs­alltag. Zeigen Sie beispielsweise den Weg einer Produkt­entwicklung oder eines Produk­tions­prozesses. Gehen Sie durch den Betrieb und dokumentieren Sie die einzelnen Schritte mit einer Kamera. Beispielsweise beginnend am Eingang im Empfangsraum, schreiten Sie durch die Produktion, werfen einen Blick in das Büro der Führungsebenen, schreiten über die Außenanlagen für die Erholungs- und Pausenzeiten usw. Wichtig ist auch das unternehmerische Engagement z. B. in Vereinen, Organisationen und für die Umwelt und die zusätzlichen Angebote für die Mitarbeiter wie beispielsweise ein Carpool, E-Bike, Vorsorge. Ausgesprochen wirkungsvoll sind Interviews mit Mitarbeiter. Wichtig bei dieser Vor­gehens­weise: Ehrlichkeit, Authentizität und Natürlichkeit. Mit solch aussage­kräftigem Bildma­terial ermöglichen Sie einen Einblick in Ihr Unter­nehmen und vermitteln Ihre Unter­nehmens­werte und Unter­nehmens­kultur. Noch wirksamer ist das ganze als Video und Film. Bei der Suche auf Google kommt es in Zukunft darauf an nicht nur Texte sondern multimediale Inhalte anzubieten.


Fazit

Um im Werben für die quali­fizier­testen Fach­kräfte als Sieger hervor­zugehen, müssen Unter­nehmen die Strategie des Employer Brandings betreiben. In Zeiten der Digitali­sierung ist eine aktive Präsentation im Internet als attraktiver Arbeitsgeber für die Bewerber von entscheidender Bedeutung. Wie Sie dabei vorgehen, was bei der Umsetzung zu beachten ist und bei allen weiteren Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.